eRezept Ready

 

 

Die erste Version der Software wurde bereits Mitte Juli 2019 diesen Jahres von NOVENTI zur Verfügung gestellt. Der Pilotbetrieb des Projektes startete im November in Baden-Württemberg. Erstmals können Ärzte in dieser Region dann bereits elektronische Verordnungen ausstellen. Zunächst wird dies vor allem das „normale“ Muster 16 Rezept sein. BtM-Verordnungen und Heil- und Hilfsmittel sollen dann schrittweise folgen. Die Umsetzung von GERDA* für das gesamte Bundesland Baden-Württemberg soll im Februar 2020 erfolgen. 

*GERDA = „geschützter eRezept-Dienst der Apotheken“

 

 

 

 

 

eRezept für Sonstige Leistungserbringer

Wann und in welcher Form das elektronische Rezept flächendeckend im Versorgungsalltag der Bereiche Heilmittel, Hilfsmittel und Pflege ankommen wird, ist akuell noch nicht absehbar. Alleine der Aufbau einer Infrastruktur zur sicheren Übermittlung nach Datenschutzvorgaben wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Erfahrungen im Apothenkenmarkt und die Beteiligung der NOVENTI dabei nutzen wir bereits für eine kundenfreundlichen und durchgängigen eRezept-Prozess.

eRezept: So könnte es aussehen

Ebenso wie es für Flugpassagiere Bordkarten mit QR-Code auf dem Smartphone gibt und parallel weiterhin Bordkarten aus Papier, so wird es Verordnungen für Patienten dann auch in diesen zwei Ausfertigungen geben.

Damit die sensiblen Rezeptdaten gut geschützt sind, werden diese in einem Rezeptspeicher auf einem Datenserver verschlüssel abgelegt. Dann hat jedes Rezept einen individuellen dazugehörigen Schlüssel und einen QR-Code - so dass diese via Zwei-Faktor-Authentifiierung geschützt sind. Der Zugriff auf die Verordnungsdaten hat dann nur, wer beide Zugriffsvoraussetzungen vorliegen hat.

Die Vorteile

Die Einsicht der Rezeptdaten wird dadurch deutlich erleichtert, da kein Papier mehr nötig ist, diese z.B. zu verschicken. So können Onlineangebote, wie Onlinesprechstunden ohne großen organistorischen Auswand über Apps oder den PC stattfinden. Außerdem lassen sich Folgeverordnungen leichter vorbereiten und bereits ausgestellte Rezept remote aktualisieren, so dass kein erneuter Termin beim Arzt notwendig wird.

eRezept in der Apotheke - Kooperation mit der Techniker Krankenkasse (TK)

Anfang des Jahres 2020 wird das eRezept der TK in die Apothekensoftware von Noventi integriert, die bundesweit etwa 30 Prozent der Apotheken nutzen. Diese Apotheken brauchen für die digitalen Verordnungen künftig also keine spezielle Software. Die Zusammenarbeit  ist der nächste Baustein bei der Entwicklung eines ganzheitlichen Fernbehandlungsprozesses. Durch die neue Kooperation zwischen Noventi und TK können Apotheken, die die Software von Awinta verwenden, das eRezept abrufen. Die TK testet das Modell bislang in Hamburg, dank Noventi ist der bundesweite Rollout möglich.